Die richtigen Schuhe für den Jakobsweg

Die Schuhe sind mit das wichtigste Ausrüstungsstück auf dem Jakobsweg.

Es gibt viele verschiedene Meinungen darüber, welche Schuhe man nehmen sollte. Meine Erfahrung zeigt jedoch, das dies eine sehr persönliche Vorliebe ist. Ich würde dir vernünftige Wanderschuhe oder gute Turnschuhe empfehlen, weil der Jakobsweg vor allem aus Feldwegen, Waldwegen und Asphaltwegen besteht. Das heißt unbefestigte Wege mit vielen Kieselsteinchen und sehr harte Wege wechseln sich ab. Dazu gibt es zum Teil recht viele An – und Abstiege.  Deine Schuhe sollten deshalb die folgenden Kriterien erfüllen. Sie sollten:

  • eine feste Sohle haben (damit du Steinchen und Unebenheiten nicht fühlst)
  • komfortable zum abrollen sein (also kein fester Bergschuh)
  • bis über den Knöchel gehen, um einen Umknickschutz zu haben (wenn du sehr Trittfest ist würde auch ein niedriger Schuh gehen)
  • Wasserfest sein – vor allem im Winter
  • gut passen (an den Zehen eine Daumenbreite Platz haben, im Hackenbereich fest sitzen, nicht zu breit und nicht zu schmal)
  • von dir eingelaufen sein (besonders wichtig!!!)
  • Im Sommer gehen auch Wandersandalen – diese sollten vorne geschlossen sein, damit keine Steinchen in die Schuhe kommen und du dich nicht stößt. Sie sollten jedoch eher als Zweitpaar dienen.

Gut ist es, wenn man zudem ein zweites Paar Schuhe mitnimmt. Am besten Flip Flops, leichte Sandalen oder Wandersandalen. So gönnt man seinen müden Füßen und den Schuhen eine kleine Pause und kann sie auch beim Duschen oder in der Herberge anziehen. Um die richtigen Schuhe zu finden, sollte man ruhig in ein Fachgeschäft gehen und die Schuhe gut testen. Oft gibt es Teststrecken mit verschiedenen Untergründen in den Fachgeschäften wo man die Schuhe auf Herz und Nieren testen kann. 

Die Socken

Fast genauso wichtig wie die Schuhe sind auch die Socken. Sie sollten gut passen und nicht zu groß sein, damit sie keine Falten bilden und damit zu Blasen. Gut sind Socken mit Verstärkung im Zeh- und Hackenbereich. Zwei Paar Socken sind übrigens völlig ausreichend. An drei aufeinanderfolgenden Tagen trägt man Sockenpaar A während des Tages, während man Sockenpaar B in der Nacht trägt (wenn man friert). Nach drei Tagen wird Sockenpaar B am Tage getragen und Sockenpaar A wird gewaschen und anschließend in der Nacht getragen. Nach ca. drei Tagen wird wieder gewechselt. So kann man Geld und Gewicht sparen. Zudem bekommt man weniger Blasen in getragenen Socken. Und Fußgeruch hat sowieso jeder auf dem Jakobsweg.

 Die Pflege

Eigentlich ist es nicht nötig die Schuhe auf dem Jakobsweg aufwendig zu pflegen. Es reicht wenn man die Schuhe vom gröbsten Dreck reinigt (abklopfen oder mit Lappen und Wasser reinigen) und sie weit aufmachen und die Sohle rausnehmen. So kann der Schuh gut durchlüften und gegebenenfalls trocknen. Wenn er nass geworden ist kann man auch Zeitungspapier reinstopfen. Auf keinen Fall sollte man die Schuhe vor dem Feuer oder der Heizung trocknen, da sonst das Material austrocknet und spröde wird. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.